CROSS LINKING

CROSS LINKING

Cross Linking stoppt das Fortschreiten des Keratokonus und wurde in den letzten 5 Jahren häufig angewendet. Ultraviole A und Riboflavin werden bei dieser Behandlungsmethode eingesetzt und somit die Struktur der Hornhaut gestärkt. Das Hauptziel dieser Behandlung ist es, die Hornhautstruktur zu stärken und die Krankheit zu stoppen.

Einige Tests sollten vor der CCL-Behandlung durchgeführt werden. Diese Untersuchungen können wie folgt aufgeführt werden:

  • Messung der Sehschärfe mit oder ohne Brille
  • Refraktion mit und ohne Dilatationstropfen
  • Dicke der Hornhaut
  • Hornhauttopographie
  • Fundus Untersuchung

WIE WIRD DIE CCL-BEHANDLUNG ANGEWENDET?

Um die CCL-Behandlung anwenden zu können, muss festgestellt werden, ob die Krankheit fortschreitet oder nicht. Die Behandlung mit dem Hornhaut Cross Linking (CCL) kann später angewendet werden, wenn die Krankheit als fortschreitend diagnostiziert wird.

Wie wird diese Behandlung angewendet?

VITAMIN RIBOFLAVINE / B2:

Zunächst wird eine topische Anästhesie durchgeführt und das Auge wird betäubt.

Nach dem Tropfen des topischen Anästhetikums wird das Hornhautepithel mit einem Spatel oder Alkohol mechanisch entfernt.

Nach diesem Eingriff wird Riboflavin, Vitamin B2, in 5-Minuten-Intervallen mit 2 Tropfen auf die Hornhaut aufgetragen. Dies ist ein 30-minütiger Prozess.

UV-LICHT-ANWENDUNG:

  • Nach 30 Minuten wird der Patient zum Biomikroskop gebracht.
  • Dann wird in der Vorderkammer eine Riboflavin-Fluoreszenz beobachtet und das Licht 30 Minuten lang in einem Feld von etwa 7 Millimetern aus einem Abstand von 4 bis 5 cm angelegt.
  • Während dieses Vorgangs werden alle 5 Minuten 2 Tropfen Riboflavin auf das Auge aufgetragen.
  • Zuletzt wird ein Verband am Auge angelegt, aber das Auge wird nicht geschlossen.

Nach diesen Eingriffen heilt das Auge nach 3 Tagen vollständig aus. Während dieses Zeitraums von 3 Tagen kann der Patient Schmerzen, Stechen und Brennen spüren. Nach der Behandlung werden Tropfen 1 Monat lang angewendet.

WAS PASSIERT NACH DER ANWENDUNG VOM CROSS LINKING?

Nach der Behandlung mit können für ca. 3 Tage Schmerzen im Auge auftreten. Wenn die Wirkung der Anästhesie vorbei ist, treten Brennen und Stechen auf. Unmittelbar nach der Operation können für ca. 5-6 Stunden starke Schmerzen, Rötungen, Schwellungen der Augenlider und Sehstörungen auftreten. Dies sind äußerst normale Effekte. Um mit solchen Situationen zurecht zu kommen, sollten Sie sich nach Ihrer Rückkehr im trüben Licht ausruhen. Sie können jedoch Schmerzmittel einnehmen und mit geschlossenen Augen Kälte auf die Augen auftragen. Am 1. und 3. Tag der Operation wird eine Kontrolle durchgeführt und die Linse zu Schutzzwecken entfernt. Dies verbessert das Stechen und das verschwommene Sehen. Nach der CCL-Behandlung schreitet der Keratokonus nicht weiter voran, sodass die Hornhaut nicht von Tag zu Tag dünner wird. Während des Heilungsprozesses kann ein Juckreiz im Auge auftreten, das Auge darf jedoch nicht gerieben oder zerkratzt werden.

WAS WIRD SICH ÄNDERN?

Mit dem Hornhaut Cross Linking (CCL) treten Sie in einen Wiederherstellungsprozess ein. Das verschwommene Sehen tritt 7 bis 10 Tage nach der Behandlung auf. Im ersten Monat sehen Sie manchmal klar und manchmal verschwommen. Die Behandlung stärkt das Gewebe der Hornhaut. Die Qualität des Sehens wird in Zukunft klarer. Ungefähr 3 Monate nach der Operation sollte ein Arzt die Augen untersuchen. Sie sollten jedoch auch den von Ihrem Arzt geplanten Behandlungsplan einhalten.

Rückkehr zum normalen Leben nach der Operation

Ab dem dritten Tag nach der Operation können Sie zu Ihrem normalen Leben zurückkehren. Dies hängt natürlich mit dem Körper der Person zusammen. Manche Menschen kommen in 3 Tagen zur Besinnung, andere brauchen dafür mehr Zeit. Nach einer siebentägigen Pause können Sie wieder arbeiten.