WAS IST LASIK?

WAS IST LASIK?

WAS IST LASIK

Heutzutage ist Lasik eine der am häufigsten verwendeten Methoden zur Behandlung von Brechungsfehlern. Diese Methode ist für Patienten über 18 Jahre geeignet, bei denen sich die Dioptiren im letzen Jahr nicht verändert haben. Um die Lasik-Behandlung durchführen zu können, müssen die Brechungsdefekte und die Augenstruktur für diese Methode geeignet sein. Aus diesem Grund werden alle Patienten vor dieser Behandlung eingehend untersucht und die Hornhautschicht wird kontrolliert. Die heutige Technologie kann Myopie bis zu 12 Grad, Hypermetropie und Astigmatismus bis zu 6 Grad behandeln.

Lasik ist die am häufigsten verwendete Laserbehandlungsmethode für die Behandlung von Brechungsfehlern. Diese Methode heißt kurzgefasst „Lasik“. Lasik wird auf der ganzen Welt verwendet, besonders in unserem Land. Seit mehr als 10 Jahren wird diese Praxis ernsthaft angewendet und dient der Heilung von Patienten. Heute werden in den Vereinigten Staaten jedes Jahr ungefähr 600.000 Patienten mit dieser Mothode behandelt. In der Türkei liegt diese Zahl inoffiziell bei 30.000.

WER KANN GEEIGNET FÜR DIE LASIK SEIN?

Die Lasik-Behandlung kann in bestimmten Situationen nicht angewendet werden. Diese sind wie folgt:

  • Unter 18 Jahren
  • Menschen mit Keratokonus
  • Patienten mit einem strukturellen Defekt in der Hornhaut
  • Hornhautdicke unterhalb der Grenzen
  • Starke Trockenheit in den Augen
  • Diabetiker
  • Menschen mit rheumatischen Erkrankungen
  • Schwangere Frauen
  • Stillende Frauen
  • Augen mit Katarakt und Glaukom

WIE WIRD DIE LASIK BEHANDLUNG ANGEWENDET?

Bevor die Lasik-Behandlung durchgeführt wird, führen Fachärzte eine Untersuchung durch, um festzustellen, ob der Patient für diese Behandlung geeignet ist. Nach dieser Augenuntersuchung werden alle Zustände bewertet. Gegebenenfalls wird der Patient über die Operation informiert und ein Termin wird vereinbart. Am Tag des Termins wird der Patient erneut untersucht und in den Laserraum gebracht. Zunächst wird die transparente Schicht im Auge mit Tropfen betäubt und die dünne Schicht wird mit einem Laser namens „Intralase“ entfernt. Obwohl der Patient während dieses Eingriffs Druck verspürt, verspürt er keine Schmerzen. Der Patient wird dann angewiesen, auf ein rotes Licht zu schauen, und auf diese Weise beginnt die Lasik-Behandlung. Das Eye-Tracker-System kann dem Auge auch dann folgen, wenn der Patient seine Augen bewegt. Nachdem diese Verfahren abgeschlossen sind, bekommt der Patient spezielle Schutzbrillen. Der Patient kann am nächsten Tag problemlos in seinen Alltag zurückkehren.